Bremmos Tipp: Tintenstrahldrucker nie vom Stromnetz trennen

Heute hatte ich wieder mal den Fall, dass mich ein Bekannter anrief um PC, oder besser gesagt Drucker-Hilfe zu bekommen.
Dauernd seien die teuren Tintenpatronen leer, obwohl er fast nie drucke. Die Ursache war schnell gefunden: Der gute Mann betreibt seinen Drucker mitsamt der anderen Technik an einer Steckdosenleiste mit Kippschalter. Klar, eigentlich ne feine Sache…. die Geräte verbrauchen auch bei Nichtgebrauch Standbystrom. PC und Bildschirme können so schnell unnötige Kosten verbraten. Also ist doch ausschalten vernünftig. Ja stimmt,….

ABER: Beim Tintenstrahler ists kontraproduktiv! Denn beim Trennen vom Stromnetz und Wiederanschließen denkt der Drucker doch tatsächlich, er sei schon ewig nicht mehr an gewesen oder besser noch er sei fabrikneu! Also macht dieser Drucker pfichtbewusst, um gute Ausdrucke zu gewährleisten, erstmal ne fette Druckkopfreinigung. Dabei wird jede Menge Tinte durch den Druckkopf geschossen, um diesen frei zu bekommen. Die Tinte wird hierbei in einem Schwam aufgefangen, der am Boden des Druckers liegt (und wenn der mal voll ist, sifft der Drucker auch noch und ist ein Fall für den Schrott).

Bleibt der Drucker jedoch am Strom (ausschalten ist natürlich erlaubt und angebracht), macht er diese Reinigung nur alle paar Monate.

Also, Leute, spart euer Geld sinnvoll und nehmt die Tintenstrahler weg von diesen Steckdosenleisten mit Kippschalter.  

3 Gedanken zu „Bremmos Tipp: Tintenstrahldrucker nie vom Stromnetz trennen

  1. Hallo Bremmo, ich verwende zwar selbst keinen Tintenstrahldrucker, sondern drucke zuhause mit einem Laserdrucker. Von daher könnte es mir eigentlich egal sein, aber so habe ich wieder etwas dazu gelernt. :o) Und zwar, warum ein Tintenstrahldrucker nicht vom Stromnetz getrennt werden sollte. Vielen Dank dafür! Grüße, Jonas

  2. Hallo,

    ich würde auch lieber zu einen Laserdrucker raten. die Druckkosten sind im Vergleich zum Tintenstrahldrucker meißt niedriger. Die Druckleistung der Tonerkartuschen ist höher und die Druckqualität der neuen Generation schwarz/weiß oder Farblaserdrucker ist auch Top.

    Gruß Toni

  3. Hallo,

    es kommt immer darauf an was ich drucken möchte. Möchte ich beispielsweise professionelle Photos drucken komme ich um einen Tintenstrahldrucker immer noch nicht herum. Auch wenn Laserdrucker eine sehr gute Qualität liefern, reichen Sie in diesem Bereich immer noch nicht an die Inkjet-Technologie in Kombination mit den zur Verfügung stehenden Medien (beschichtete Fotopapiere) heran. Andererseits besteht beim Tintenstrahldrucker die Gefahr, dass bei längerem Nichtbenutzen des Geräts die Farbe eintrocknet und die Düsen so verstopft bzw. zutrocknet, dass selbst das Druckreinigungsprogramm nichts mehr ausrichten kann. Viele Grüsse, Gloria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.